Dienstag, 27. September 2016

Dienstagsfrage Wie sucht man das nächste Buch aus?


Heute gibt es zur Abwechslung mal keine Rezension, sondern eine Frage!

Wie sucht ihr eigentlich das nächste Buch aus, dass ihr lesen wollt? 

Ich habe schon von so vielen Möglichkeiten gehört hier einmal ein paar im Überblick: 


  • Zettel ziehen auf denen die Buchtitel stehen
  • Einfach nach Gefühl entscheiden
  • Zufallsgenerator
  • Jemand anderen entscheiden lassen
  • Im Vorhinein eine Liste mit festgelegter Reihenfolge schreiben

Das sind jetzt eigentlich alle die mir einfallen! 

Ich nehme mir immer vor dies und jenes Buch als nächstes zu lesen, aber eigentlich entscheide ich immer nach Gefühl was mich gerade interessiert. Mal ein Liebesroman dann wieder eine reine Fantasygeschichte. Für mich passen einfach keine anderen Möglichkeiten, sonst komme ich einfach nicht in die Geschichten rein. 

Lizenz freies Bild von bilder4ever.eu



Samstag, 24. September 2016

SternRegen: Das Volk der Bo'othi

SternRegen: Das Volk der Bo‘othi – Mona Silver

Infos:
Erscheinungsdatum: 05.09.2016
Seitenanzahl (Ebook): 100
Formate: Ebook
Autorin: Mona SIlver
Verlag: -
Bände der Reihe: Verlorener Stern (1.0), Verlassener Stern (2.0; noch nicht veröffentlicht)

Klappentext:
„Wird es so enden?“, fragte sie leise. „Wirst du mich töten, um dich selbst zu retten?“

Eine mittelalterliche Burg soll der neue Regierungssitz des Seelenvolkes der Bo’othi werden. Noch bevor Architekt Darius Jasnov mit der Restaurierung beginnen kann, entdeckt Antonia Sommer seine übernatürlichen Fähigkeiten. Fasziniert von seinen goldenen Sternenaugen, folgt sie ihm heimlich in den Wald. Als sie dort gemeinsam in eine lebensbedrohliche Situation geraten, fordert seine Alte Seele ein Opfer.
Darius muss sich entscheiden. Fernab vom rettenden Sternenlicht könnte Antonias Blut sein Ausweg sein, doch sie weckt ganz andere Gefühle in ihm.

Mein Dank geht an die Autorin Mona Silver für das Rezensionsexemplar von SternRegen!

Meine Meinung:
Die Novella „SternRegen“ ist für mich das erste Buch der Autorin Mona Silver, und somit ging ich ohne jede Vorkenntnis in die Geschichte! Ob das gut ausging erfährt ihr jetzt!
Cover:
Das Cover gefällt mir recht gut, obwohl mir die Farben ein bisschen zu kontrastreich sind. Rein vom Aufbau her finde ich es aber gut!
Der Schreibstil:
Mona Silver schreibt sehr flüssig und die Spannung fehlt nie! Nicht im ersten und nicht im letzten Satz! Deswegen fliegen die Seiten nur so dahin. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und ich finde, obwohl die Geschichte nur 100 Seiten hat, dass die Autorin mit ihren Beschreibungen und mit ihrem Schreibstil ins Schwarze getroffen hat!
Die Charaktere:
Ich beginne einfach einmal mit Antonia. Sie ist meiner Meinung nach das perfekte Mädchen von nebenan, so freundlich und verständnisvoll. Was mir wirklich gut gefallen hat ist, dass sie nicht das typische Mädchen ist, sie schreckt nicht so schnell zurück und ist zum Glück nicht so naiv wie die weiblichen Protagonisten in anderen Büchern.
Bei Darius wird der Zwiespalt in ihm so gut beschrieben, dass man nach 100 Seiten das Gefühl hat ihn wirklich zu kennen. Fast so als würde er neben einem stehen.
Die Geschichte:
Obwohl ich die Vorgeschichte, bzw. Band 1, nicht kenne hatte ich gar keine Verständnisprobleme. Durch den flüssigen Schreibstil und die vielen Informationen kam ich nie zum Stocken und konnte das Buch fast in einem Rutsch durchlesen. Meiner Meinung nach war der Schluss auch sehr schön, obwohl man schon einiges erahnen konnte. Das ist auch mein einziger Kritikpunkt: Es war an gewissen Stellen ziemlich vorhersehbar!

Empfehlung:
Ich denke wem der 1. Teil gefallen hat, der wird auch diese Novella lieben. Und wer Verlorener Stern noch nicht kennt (so wie ich) der kann bei dieser Novella auch nichts falsch machen!

Mein Fazit:
Klare Kaufempfehlung!

Meine Bewertung:
8,5/10 Bücher für SternRegen – Das Volk der Bo‘othi



Dienstag, 6. September 2016

Mondtochter - Die Nacht der Elemente


Mondtochter – Lia Haycraft


Infos:
Erscheinungsdatum: 03.08.2016
Seitenanzahl (Taschenbuch): 243
Formate: Ebook, Taschenbuch
Autorin: Lia Haycraft
Verlag: bookshouse Verlag
Folgebände: Sonnenschwinge, Mondschwinge (Die Bücher sind alle in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden)

Klappentext:
Als sich Lucija in den geheimnisvollen Sander verliebt, weiht er sie in ein Geheimnis ein: Sie ist eine Mondtochter. In wenigen Tagen wird sie in der Nacht der Elemente zu einer Arantai werden, einem Geschöpf der Nacht. Sander will Lucija bei der Verwandlung begleiten, doch seine Vergangenheit holt sie beide ein. Plötzlich taucht die Schwester seiner ehemaligen Geliebten auf. Umbra will Rache für den Tod ihrer Schwester nehmen. Noch bevor sich Lucija verwandeln kann, gerät sie in die rachsüchtigen Fänge ihrer Widersacherin. Umbra versucht, Lucija heimtückisch auf ihre Seite zu ziehen, um Sanders Herz zu brechen, wie einst ihres zerbrach.

Mein Dank geht an die Autorin Lia Haycraft und an den bookshouse Verlag für das Rezensionsexemplar von Mondtochter!

Meine Meinung:
Das Cover und der Klappentext der lieben Autorin Lia Haycraft haben mir sofort zugesagt und ich habe die Anfrage von Lia gerne angenommen!
Cover:
Ich mag Cover auf denen Personen zu sehen sind eigentlich nicht so gerne, aber das Cover von Mondtochter hat etwas ganz außergewöhnliches, weil man sich einfach nichts darunter vorstellen kann.
Der Schreibstil:
Lia Haycraft schreibt in sehr kurzen Sätzen, was mir zwischendurch einfach zu abgehackt war. Gerade am Anfang gibt es kurze Sätze die relativ wenig aussagen und das hat mich schon ein bisschen gestört. Ansonsten ist der Schreibstil sehr flüssig und es wird alles sehr gut geschildert. Gegen Ende hatte ich leider ein bisschen das Gefühl, dass es die Autorin zu eilig mit dem Ende hatte. Die Beschreibungen werden immer knapper und ich konnte mir leider weniger unter der Umgebung und den Personen vorstellen.
Die Charaktere:
Lucija ist das nette Außenseitermädchen, das nicht viele Freunde hat und ein bisschen Leichtgläubig ist. Aber das stört die Geschichte nicht. Ich mag Lucija weil sie so authentisch ist. Ich kann ihre Gedanken gut nachvollziehen und glaube auch, dass ich nicht anders reagieren würde. Das einzige was mir aufgefallen ist, ist das sie zu leicht vertraut, aber ich glaube das hat die Autorin ganz bewusst eingebaut.
Sander ist für mich ein sehr angenehmer Charakter. Er ist sich seinen Gefühlen immer bewusst und trifft keine Entscheidung ohne über die Folgen nachzudenken, außer in Bezug auf Lucija. Trotzdem mag ich ihn und finde, dass es ohne ihn doch langweilig gewesen wäre.
Die Geschichte:
Die Geschichte hat mir von Anfang an gefallen, vor allem weil sie genau in mein Lieblingsgenre passt. Fantasy und Romance. Die Liebesgeschichte war ständiger Begleiter der Geschichte und ich finde, dadurch wurde die Geschichte erst so richtig prickelnd. Im Grunde genommen habe ich alle Handlungsstränge gut verstanden und es war für mich keineswegs verwirrend. Nur, wie oben schon angemerkt, wird die Geschichte zu Ende hin ein bisschen flach und es wird meiner Meinung nach einfach zu wenig geschildert und beschrieben, denn auch die Charaktere die am Schluss dazukommen sind alle nur sehr oberflächlich beschrieben. 

Empfehlung:
Meine Empfehlung geht auf jeden Fall an alle Fantasy-Fans mit einer Vorliebe für Liebesgeschichten.

Mein Fazit:
Eine gute Story, die leider nicht in allen Punkten überzeugen konnte. Trotzdem würde ich das Buch jederzeit weiterempfehlen!

Meine Bewertung:
7/10 Bücher für Mondtocher - Die Nacht der Elemente