Montag, 11. Mai 2015

Die Unbarmherzigen - Danielle Vega



Die Unbarmherzigen


Link zum Bild:http://s3-eu-west-1.amazonaws.com/cover.allsize.lovelybooks.de/Die-Unbarmherzigen-9783845807232_xxl.jpg
Erscheinungsdatum: 13.08.2014
Seitenanzahl: 272 Seiten
Formate: Taschenbuch, EBook
Autorin: Danielle Vega

Klappentext:
Sofia ist neu in der Schule und dankbar, dass sich die nette Riley ihrer annimmt. Riley und ihre Freundinnen Grace und Alexis haben alles, was man sich wünscht. Sie sind beliebt, gut aussehend und kommen aus den besten Familien der Stadt. Und sie fühlen sich berufen – berufen dazu, ihre rebellische Mitschülerin Brooklyn wieder auf den rechten Weg zu bringen. Denn hinter der herablassenden Art des unangepassten Mädchens verbirgt sich etwas abgrundtief Böses, davon sind Riley und ihre Clique überzeugt. Riley will Brooklyns Seele retten und Sofia soll ihr dabei helfen. Was wie ein harmloser Streich beginnt, entwickelt sich zu einem Albtraum, aus dem es für Sofia schon bald kein Entrinnen mehr gibt …

Meine Meinung:
Das Buch habe ich mir damals wegen dem Cover ausgesucht. Dieses Niedliche und Furchtbare zugleich fand ich total anziehend. Kurz nachdem ich es gekauft habe, hab ich begonnen es zu lesen.
Anfangs wusste ich nicht genau was ich von all den Mädchen halten sollte. Sofia fand ich immer sympathisch aber irgendwas an Riley störte mich. Sie wirkte zu nett. Brooklyn dagegen fand ich irgendwie komisch. Diese „Ist mir egal Einstellung“ hat mir verraten, dass mit ihr irgendetwas nicht stimmt. Als dann Charlie ins Spiel kam, dachte ich es würde so eine typische Lovestory werden. Aber das war so gar nicht der Fall. Bis auf ein paar kurze Stellen geht es in dem Buch um alles andere als Liebe. Es geht um Hass, Exorzismus und Schmerz. Das Buch war mein erster richtiger Thriller und ich muss zugeben mir blieb zwischendurch richtig die Luft weg. Die Handlung ist einfach unheimlich und erschreckend. Aber ich konnte das Buch nicht weglegen. Es hat mich immer wieder in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Ich war mir zwischendurch nicht mehr sicher wer schlimmer ist. Riley oder Brooklyn. Aber gegen Ende wurde es mir bewusst. Brooklyn. Ihre Grausamkeit wird in allen Einzelheiten beschrieben und ich konnte mir alles bildlich vorstellen. Aber auch Riley war nicht ohne. Sie geht ebenfalls mit sehr fragwürdigen Mitteln ans Werk, und das alles unter der Ausrede des Glaubens. Mir ist noch nie ein Buch dieser Art untergekommen aber ich bin immer noch total fertig. Über das Ende will ich nicht zu viel sagen, aber es kam sehr unerwartet. Vor allem weil ich Bücher mit Happy End gewohnt bin. Aber diese Autorin zeigt mit ihrem flüssigen Schreibstil, dass es auch anders geht.

Mein Fazit:
Das Buch ist total gruselig und geht in manchen Teilen schon Richtung Horror. Aber die Autorin hat es so lebhaft erscheinen lassen, dass ich mir zwischendurch schon dachte ich bin Sofia. Und das ist richtig gruselig. Alles in Allem ein tolles Buch. Und jeder Thriller/Horrorfan sollte es lesen.

Meine Bewertung:
10/10 Punkte für Die Unbarmherzigen

Wintermädchen - Laurie Halse Anderson


Wintermädchen

Link zum Bild: http://static.images.ravensburger.de/images/produktseiten/1024/58404_1.jpg
Erscheinungsdatum: 01.07.2010
Seitenanzahl: 352 Seiten
Formate: Taschenbuch, Ebook, Gebunden
Autorin: Laurie Halse Anderson 
Klappentext:
In der Silvesternacht leisten die beiden Freundinnen Lia und Cassie einen heiligen Schwur: Sie wollen alles dafür tun, die dünnsten Mädchen der Schule zu sein. Nun ist Cassie tot und für Lia bricht eine Welt zusammen. Doch die Stimmen in ihrem Kopf werden immer lauter. Sie befehlen ihr zu hungern und Lia gehorcht - in ihrem einsamen Kampf gegen sich selbst, ihre Eltern und ihre tote Freundin, die in der Welt der Wintermädchen auf sie wartet.


Meine Meinung:
Das Buch lag schon lange auf meinem SuB. Als ich es mir damals gekauft habe war ich unsicher ob ich es gleich lesen sollte oder nicht. Habe mich dann aber wegen einer Leseflaute und einigen anderen Dingen dagegen entschieden. Doch schon bald sprang mir das Buch schon fast entgegen und ich begann es zu lesen. Anfangs war ich skeptisch, vor allem wegen dem sehr kritischen Thema der Magersucht. Doch schon nach wenigen Kapiteln hatte mich die Geschichte in ihren Bann gezogen und ich versank in dem Buch. Anfangs musste ich mich an die Schreibweise ein wenig gewöhnen, weil immer wieder Sätze oder Wörter durchgestrichen waren und ich ein bisschen brauchte um damit klarzukommen. Aber bald konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Welt von Lia ist ganz eigen. Ihre Empfindungen und Gedanken sind manchmal so heftig, dass ich eine Gänsehaut hatte und eine kurze Pause brauchte. Erschreckend stellte ich fest wie schlimm Lia’s Gedanken sind und immer extremer werden. Ich bin fasziniert von dem extrem hohen Bezug zur Realität. Die Autorin hat es geschafft, mich in eine Welt der Magersucht zu entführen die gruselig und sehr real wirkt. Alle Empfindungen von Lia sind so genau beschrieben, dass man zwischendurch vergisst, dass das alles nur auf Papier ist. Die traurige Wahrheit ist es jedoch auch, dass es genug Leute gibt die genau von diesen Gedanken und Gefühlen betroffen sind. Das Buch hat mich sehr zum Nachdenken gebracht und schwirrt auch nach wie vor in meinem Kopf.

Mein Fazit:
Das Buch ist nichts für schwache Nerven. Erschreckend real und traurig. Gänsehaut pur. Die Autorin hat wirklich ein ganz tolles, reales und erschreckendes Buch mit tollem Schreibstil geschaffen. Ich kann es euch nur empfehlen.


Meine Bewertung:

10/10 Punkte für Wintermädchen