Dienstag, 27. September 2016

Dienstagsfrage Wie sucht man das nächste Buch aus?


Heute gibt es zur Abwechslung mal keine Rezension, sondern eine Frage!

Wie sucht ihr eigentlich das nächste Buch aus, dass ihr lesen wollt? 

Ich habe schon von so vielen Möglichkeiten gehört hier einmal ein paar im Überblick: 


  • Zettel ziehen auf denen die Buchtitel stehen
  • Einfach nach Gefühl entscheiden
  • Zufallsgenerator
  • Jemand anderen entscheiden lassen
  • Im Vorhinein eine Liste mit festgelegter Reihenfolge schreiben

Das sind jetzt eigentlich alle die mir einfallen! 

Ich nehme mir immer vor dies und jenes Buch als nächstes zu lesen, aber eigentlich entscheide ich immer nach Gefühl was mich gerade interessiert. Mal ein Liebesroman dann wieder eine reine Fantasygeschichte. Für mich passen einfach keine anderen Möglichkeiten, sonst komme ich einfach nicht in die Geschichten rein. 

Lizenz freies Bild von bilder4ever.eu



Samstag, 24. September 2016

SternRegen: Das Volk der Bo'othi

SternRegen: Das Volk der Bo‘othi – Mona Silver

Infos:
Erscheinungsdatum: 05.09.2016
Seitenanzahl (Ebook): 100
Formate: Ebook
Autorin: Mona SIlver
Verlag: -
Bände der Reihe: Verlorener Stern (1.0), Verlassener Stern (2.0; noch nicht veröffentlicht)

Klappentext:
„Wird es so enden?“, fragte sie leise. „Wirst du mich töten, um dich selbst zu retten?“

Eine mittelalterliche Burg soll der neue Regierungssitz des Seelenvolkes der Bo’othi werden. Noch bevor Architekt Darius Jasnov mit der Restaurierung beginnen kann, entdeckt Antonia Sommer seine übernatürlichen Fähigkeiten. Fasziniert von seinen goldenen Sternenaugen, folgt sie ihm heimlich in den Wald. Als sie dort gemeinsam in eine lebensbedrohliche Situation geraten, fordert seine Alte Seele ein Opfer.
Darius muss sich entscheiden. Fernab vom rettenden Sternenlicht könnte Antonias Blut sein Ausweg sein, doch sie weckt ganz andere Gefühle in ihm.

Mein Dank geht an die Autorin Mona Silver für das Rezensionsexemplar von SternRegen!

Meine Meinung:
Die Novella „SternRegen“ ist für mich das erste Buch der Autorin Mona Silver, und somit ging ich ohne jede Vorkenntnis in die Geschichte! Ob das gut ausging erfährt ihr jetzt!
Cover:
Das Cover gefällt mir recht gut, obwohl mir die Farben ein bisschen zu kontrastreich sind. Rein vom Aufbau her finde ich es aber gut!
Der Schreibstil:
Mona Silver schreibt sehr flüssig und die Spannung fehlt nie! Nicht im ersten und nicht im letzten Satz! Deswegen fliegen die Seiten nur so dahin. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und ich finde, obwohl die Geschichte nur 100 Seiten hat, dass die Autorin mit ihren Beschreibungen und mit ihrem Schreibstil ins Schwarze getroffen hat!
Die Charaktere:
Ich beginne einfach einmal mit Antonia. Sie ist meiner Meinung nach das perfekte Mädchen von nebenan, so freundlich und verständnisvoll. Was mir wirklich gut gefallen hat ist, dass sie nicht das typische Mädchen ist, sie schreckt nicht so schnell zurück und ist zum Glück nicht so naiv wie die weiblichen Protagonisten in anderen Büchern.
Bei Darius wird der Zwiespalt in ihm so gut beschrieben, dass man nach 100 Seiten das Gefühl hat ihn wirklich zu kennen. Fast so als würde er neben einem stehen.
Die Geschichte:
Obwohl ich die Vorgeschichte, bzw. Band 1, nicht kenne hatte ich gar keine Verständnisprobleme. Durch den flüssigen Schreibstil und die vielen Informationen kam ich nie zum Stocken und konnte das Buch fast in einem Rutsch durchlesen. Meiner Meinung nach war der Schluss auch sehr schön, obwohl man schon einiges erahnen konnte. Das ist auch mein einziger Kritikpunkt: Es war an gewissen Stellen ziemlich vorhersehbar!

Empfehlung:
Ich denke wem der 1. Teil gefallen hat, der wird auch diese Novella lieben. Und wer Verlorener Stern noch nicht kennt (so wie ich) der kann bei dieser Novella auch nichts falsch machen!

Mein Fazit:
Klare Kaufempfehlung!

Meine Bewertung:
8,5/10 Bücher für SternRegen – Das Volk der Bo‘othi



Dienstag, 6. September 2016

Mondtochter - Die Nacht der Elemente


Mondtochter – Lia Haycraft


Infos:
Erscheinungsdatum: 03.08.2016
Seitenanzahl (Taschenbuch): 243
Formate: Ebook, Taschenbuch
Autorin: Lia Haycraft
Verlag: bookshouse Verlag
Folgebände: Sonnenschwinge, Mondschwinge (Die Bücher sind alle in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden)

Klappentext:
Als sich Lucija in den geheimnisvollen Sander verliebt, weiht er sie in ein Geheimnis ein: Sie ist eine Mondtochter. In wenigen Tagen wird sie in der Nacht der Elemente zu einer Arantai werden, einem Geschöpf der Nacht. Sander will Lucija bei der Verwandlung begleiten, doch seine Vergangenheit holt sie beide ein. Plötzlich taucht die Schwester seiner ehemaligen Geliebten auf. Umbra will Rache für den Tod ihrer Schwester nehmen. Noch bevor sich Lucija verwandeln kann, gerät sie in die rachsüchtigen Fänge ihrer Widersacherin. Umbra versucht, Lucija heimtückisch auf ihre Seite zu ziehen, um Sanders Herz zu brechen, wie einst ihres zerbrach.

Mein Dank geht an die Autorin Lia Haycraft und an den bookshouse Verlag für das Rezensionsexemplar von Mondtochter!

Meine Meinung:
Das Cover und der Klappentext der lieben Autorin Lia Haycraft haben mir sofort zugesagt und ich habe die Anfrage von Lia gerne angenommen!
Cover:
Ich mag Cover auf denen Personen zu sehen sind eigentlich nicht so gerne, aber das Cover von Mondtochter hat etwas ganz außergewöhnliches, weil man sich einfach nichts darunter vorstellen kann.
Der Schreibstil:
Lia Haycraft schreibt in sehr kurzen Sätzen, was mir zwischendurch einfach zu abgehackt war. Gerade am Anfang gibt es kurze Sätze die relativ wenig aussagen und das hat mich schon ein bisschen gestört. Ansonsten ist der Schreibstil sehr flüssig und es wird alles sehr gut geschildert. Gegen Ende hatte ich leider ein bisschen das Gefühl, dass es die Autorin zu eilig mit dem Ende hatte. Die Beschreibungen werden immer knapper und ich konnte mir leider weniger unter der Umgebung und den Personen vorstellen.
Die Charaktere:
Lucija ist das nette Außenseitermädchen, das nicht viele Freunde hat und ein bisschen Leichtgläubig ist. Aber das stört die Geschichte nicht. Ich mag Lucija weil sie so authentisch ist. Ich kann ihre Gedanken gut nachvollziehen und glaube auch, dass ich nicht anders reagieren würde. Das einzige was mir aufgefallen ist, ist das sie zu leicht vertraut, aber ich glaube das hat die Autorin ganz bewusst eingebaut.
Sander ist für mich ein sehr angenehmer Charakter. Er ist sich seinen Gefühlen immer bewusst und trifft keine Entscheidung ohne über die Folgen nachzudenken, außer in Bezug auf Lucija. Trotzdem mag ich ihn und finde, dass es ohne ihn doch langweilig gewesen wäre.
Die Geschichte:
Die Geschichte hat mir von Anfang an gefallen, vor allem weil sie genau in mein Lieblingsgenre passt. Fantasy und Romance. Die Liebesgeschichte war ständiger Begleiter der Geschichte und ich finde, dadurch wurde die Geschichte erst so richtig prickelnd. Im Grunde genommen habe ich alle Handlungsstränge gut verstanden und es war für mich keineswegs verwirrend. Nur, wie oben schon angemerkt, wird die Geschichte zu Ende hin ein bisschen flach und es wird meiner Meinung nach einfach zu wenig geschildert und beschrieben, denn auch die Charaktere die am Schluss dazukommen sind alle nur sehr oberflächlich beschrieben. 

Empfehlung:
Meine Empfehlung geht auf jeden Fall an alle Fantasy-Fans mit einer Vorliebe für Liebesgeschichten.

Mein Fazit:
Eine gute Story, die leider nicht in allen Punkten überzeugen konnte. Trotzdem würde ich das Buch jederzeit weiterempfehlen!

Meine Bewertung:
7/10 Bücher für Mondtocher - Die Nacht der Elemente



Dienstag, 23. August 2016

Chronos letzte Tage 1



Chronos letzte Tage 1 – Alexis Riley


Infos:
Erscheinungsdatum: 20.06.2016
Seitenanzahl (Ebook): 133
Formate: Ebook
Autorin: Alexis Riley
Verlag: -
Folgebände: Titel noch nicht bekannt!

Klappentext:
Viele Jahre herrschte Frieden, doch dieser Umstand war nicht von jedem gewollt. Nun ist die Verbindung der Dimensionen unterbrochen und neues Chaos liegt vor den Welten. Die Geschichte droht sich zu wiederholen. Nur die Auserwählten der Dimensionen können das Unheil abwenden und mittendrin steckt Yun Harunari. Yun ist ein ganz normaler Junge. Denkt er! Doch in Windeseile gerät er ins Kreuzfeuer. Mit seinen Freunden an seiner Seite stellt sich Yun dem Bandenoberhaupt Crankcross, ohne zu ahnen, was er ihm offenbart! Eine Jugend-Sci-Fi und Fantasy Geschichte über einen jungen Helden.

Mein Dank geht an die Autorin Alexis Riley für dieses Rezensiosexemplar!

Meine Meinung:
Die liebe Autorin Alexis Riley hat mich über meinen Blog entdeckt und hat ohne langes Zögern Kontakt mit mir aufgenommen. Ich habe mich sehr darüber gefreut, vor allem da ich noch nie so eine „Serie“ gelesen habe, und auch der Klappentext hat mich sehr angesprochen.
Cover:
Das Cover lädt zu einem richtigen Science Fiction Abenteuer aus, und ich finde auch die Schriftart sehr gut gewählt und passend!
Der Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und spannend. Bis zum letzten Augenblick bleibt es Spannend und man kann sich auch gut in die Personen hineinversetzen. Zwischendurch hat mich der Dimensionenwechsel zwischen den Kapiteln etwas verwirrt.
Die Charaktere:
Yun ist ein kleiner Rebell und wird nie alle Regeln befolgen. Ich fand ihn von Anfang an amüsant. Meiner Meinung nach ist er kein typischer Buchcharakter und ich mag ihn. Die anderen Charaktere sind nicht so oft vorgekommen und ich kann deswegen auch nicht so viel über sie schreiben. Die Anderen sind alle sehr verschieden, aber ich konnte zu keinem der Charaktere eine richtige Bindung aufbauen, was bei 133 Seiten aber kein Wunder ist.
Die Geschichte:
Die Story ist eine sehr besondere, und ich habe noch nie etwas Vergleichbares gelesen. Es ist ein sehr gutes Science Fiction Abenteuer und ehrlich gesagt bin ich schon sehr gespannt wie es weitergeht. Mehr möchte ich aber nicht verraten, das würde die Spannung nehmen.

Empfehlung:
Ich empfehle dieses Buch für Science Fiction junge Science Fiction Leser!

Mein Fazit:
Ein gutes Buch bzw. ein guter Beginn einer „Serie“ die mich sehr gespannt gemacht hat!

Meine Bewertung:
8/10 Bücher für Chronos letzte Tage 1


Montag, 22. August 2016

Battle Island

Battle Island – Peter Freund

Infos:
Erscheinungsdatum: 25.07.2016
Seitenanzahl (Ebook): 488
Formate: Ebook, Taschenbuch
Autor: Peter Freund
Verlag: Cbj
Folgebände:/

Klappentext:
Als Louisa die Castings für die brandneue TV-Show »Battle Island« erfolgreich besteht, glaubt sie sich ihrem Ziel ein Stück näher: Mit dem Preisgeld die Therapie ihrer Mutter bezahlen und sie so vor dem sicheren Tod retten. Millionen von Zuschauern werden ihre Suche nach einem Schatz verfolgen, der auf einer von der Außenwelt abgeschnittenen Insel im Atlantik versteckt ist. Doch auch die anderen Kandidaten wollen an das Geld – dazu ist ihnen jedes Mittel recht, und so wird aus der Unterhaltungsshow bitterer Ernst ...

Mein Dank geht an den Cbj Verlag und das Bloggerportal Randomhouse für dieses Rezensionsexemplar

Meine Meinung:
Das Buch ist mir schon lange vor dem Erscheinungstermin aufgefallen, und der Klappentext, das Cover, etc. Alles hat gepasst. Im Urlaub konnte ich das Buch endlich beenden!
Cover:
Das Cover hat mir sehr gut gefallen und auch gleich angesprochen. Es sieht nach Action und Spannung aus und reizt mich als Leser total!
Der Schreibstil:
Ich habe sehr lange gebraucht bis ich wirklich in das Buch hineingekommen bin. Anfangs hat sich die Story ein wenig dahingeschleppt und dem Schreibstil hat die Spannung gefehlt. Im Laufe des Buches hat sich das zwar geändert, trotzdem war es für mich schwierig am Buch dranzubleiben.
Die Charaktere:
Louisa ist eine recht angenehme Protagonistin. Sie ist zwischendurch sehr naiv und ein bisschen vorhersehbar. Trotzdem ist sie mir sehr ans Herz gewachsen und ich war sehr gespannt wie sie sich weiterentwickelt und ob sie es bis ans Ende schafft oder nicht. Aber von den anderen Charakteren wurde ich überzeugt, denn sie sind alle wie eine reale Person und einige von ihnen sind wirklich undurchschaubar. Außerdem haben alle eines gemeinsam: Jeder hat seine eigenen Geheimnisse.
Die Geschichte:
Die Geschichte ist eigentlich sehr gut und interessant, die Umsetzung hat mich nicht wirklich vom Hocker gehauen. Die Beschreibungen waren tadellos aber mir hat das gewisse etwas gefehlt. Die Geschichte war wirklich alles andere als schlecht aber sie konnte mich auch nicht komplett mitreißen. Ich glaube ich hatte auch eine zu hohe Erwartung an das Buch.

Empfehlung:
Ich empfehle das Buch für Leser ab 12 Jahren die Lust auf ein bisschen Action haben!

Mein Fazit:
Leider konnte es meinen Erwartungen nicht wirklich gerecht werden, trotzdem ein ganz gutes Buch für zwischendurch!

Meine Bewertung:
7/10 Bücher für Battle Island 



Mittwoch, 3. August 2016

Wolkenkuss

Wolkenkuss - Luisa Sturm

Bild von Amazon!
Infos:
Erscheinungsdatum: 03.08.2016
Seitenanzahl (Ebook): 430
Formate: Ebook
Autorin: Luisa Sturm
Verlag: Dezemberkindverlag
Folgebände: Teil 1 (Mondscheinmund), Teil 3 (Funkenherz erscheint 2017): Teile können unabhängig voneinander gelesen werden

Klappentext:
Wenn du willst, was du nicht haben darfst …
Freia könnte schreien! Nicht nur, dass ihre Mutter Hals über Kopf nach München zieht, um mit Falk Berg ein neues Leben zu beginnen. Nein, sie und Schwester Mila sind gezwungen mitzukommen. Nik Berg, ihr neuer Stiefbruder, ist ein einziges Ärgernis! Verwegen, cool und absolut selbstbewusst – ein Bad Boy und Star der Motocross-Szene. Mila ist sofort hin und weg. Seine unbeirrte Art bringt Freia total aus der Spur, doch je mehr sie versucht, ihm aus dem Weg zu gehen, desto unmöglicher werden ihre Gedanken. Sie spürt das heftige Knistern zwischen ihnen und als Mila die Stadt für ein paar Wochen verlässt, steht Freias Welt plötzlich Kopf …

Mein Dank geht an die Autorin Luisa Sturm für das Vorab-Rezensionsexemplar ihres tollen Liebesromans!

Meine Meinung:
Ich habe mich schon sehr auf das Rezensionsexemplar gefreut und war sehr gespannt, vor allem weil ich eigentlich keine Liebesroman-Leserin bin.
Cover:
Das Cover gefällt mir ganz gut, es hat eine sehr schöne türkise Farbe  und nachdem man die Geschichte gelesen hat, ergibt auch das ganze Cover noch mehr Sinn!
Der Schreibstil:
Luisa Sturm schreibt mit ganz viel Herz und mit großen Emotionen. Ich hatte zwischendurch wirklich mit meinen Tränen zu kämpfen und wusste nicht genau was als nächstes passiert. Das Buch lässt sich so flüssig lesen und verliert nie eine gewisse Spannung. Es gibt ein paar große Zeitsprünge die mich zwischendurch ein bisschen irritiert haben, aber das hat den Lesefluss nicht gestört!
Die Charaktere:
Angefangen mit der lieben Freia: Sie ist ein tolles Mädchen! Endlich einmal eine Geschichte, in der das Mädchen nicht nur schüchtern und unauffällig ist. Sie ist sportlich, sagt ganz deutlich ihre Meinung und hat ein richtiges Feuer in sich. Freia ist kein einfaches Mädchen, wie jedes zweite Buch es hat, sie ist ganz eindeutig vom ersten Moment an mehr.
Nik ist schwierig. Aber auch er ist nicht der typische Bad Boy. Er hat ganz klar seine Meinung und ist trotzdem sehr eigen. Er verschweigt vieles, was der ganzen Geschichte sehr viel Pepp verleiht.
Die Charaktere sind einfach top!
Die Geschichte:
Ich muss ganz ehrlich zugeben, ich war zuerst ein bisschen kritisch. Immerhin bin ich nicht unbedingt ein Fan von Liebesromanen und lese eher Fantasy usw. Aber die Geschichte hat mich eines besseren belehrt. Ich konnte bereits ab dem zweiten Kapitel nicht mehr aufhören es zu lesen. Es ging einfach nicht! Freia und Nik und Mila haben mir meine Nerven komplett geraubt, aber ich musste unbedingt wissen wie es endet.
Luisa Sturm hat es geschafft mich vollkommen in die Geschichte mithineinzuziehen. Ich habe mit den Protagonisten gehofft, geliebt, gehasst und natürlich auch gelitten.
 

Empfehlung:
Das Buch empfehle ich Lesern aller Altersklassen die eine wunderschöne Liebesgeschichte lesen wollen, die nicht immer ganz die Richtung einschlägt die man erwartet!

Mein Fazit:
Mit ihren nicht klischeehaften Charakteren und der ungewöhnlichen Geschichte konnte mich die Geschichte total überzeugen. Trotzdem waren die Zeitsprünge zwischendurch ein bisschen verwirrend für mich!

Meine Bewertung:
9/10 Bücher für Wolkenkuss  



Donnerstag, 28. Juli 2016

Die Beschenkte

Die Beschenkte - Kristin Cashore



Infos:
Erscheinungsdatum: 26.08.2009
Seitenanzahl (Taschenbuch): 512
Formate: Ebook, Taschenbuch, Hardcover
Autorin: Kristin Cashore
Verlag: Carlsen, Piper
Folgebände: Die Flammende, Die Königliche
ISBN: 978-551-31009-5

Klappentext:
Als Katsa dem geheimnisvollen Prinzen von Lienid begegnet, weiß sie sofort, dass auch er beschenkt ist – sie ist sich nur nicht sicher, mit welcher Gabe. Katsa dagegen ist in allen sieben Königreichen bekannt und gefürchtet: Sie besitzt die magische Gabe des Tötens. Nur Bo, der fremde Prinz, scheint keine Angst vor ihr zu haben und ringt beharrlich und mit viel Geduld um ihr Vertrauen. (http://www.lovelybooks.de/autor/Kristin-Cashore/Die-Beschenkte-138133487-w/)

Meine Meinung:
Ich habe das Buch gemeinsam mit zwei anderen Lesern gelesen und konnte es damals als Taschenbuch als Mängelexemplar ergattern.
Cover:
Ich finde diese schlichten Cover ja immer ganz besonders toll! Man sieht nicht viel und das was man sieht sagt nicht wirklich etwas über die Geschichte aus. Das macht es für mich umso spannender bis ich das Buch lese!
Der Schreibstil:
Kristin Cashore schreibt wirklich gut. Ich finde die Spannung wurde gut aufgebaut und die Umgebungen und Charaktere wurden gut beschrieben. Leider gelang es mir nicht mich in die Personen hineinzuversetzen und manchmal hatte der Schreibstil ein bisschen zu wenige Gefühle für mich.
Die Charaktere:
Ganz zu Anfang will ich einmal kurz über Katsa schreiben: Sie ist für mich ein sehr außergewöhnlicher Buchcharakter, denn obwohl man aus ihrer Sicht liest ist sie ein großes Rätsel. Ich habe sie ehrlich gesagt immer noch nicht richtig verstanden, geschweige denn durchschaut. Aber irgendwie ist das auch total spannend. Ich lese aus einer Sicht die ich selbst nicht ganz verstehe. Ansonsten finde ich Katsa hat eine sehr überraschende Entwicklung durchgemacht.
Bo, der Prinz von Lienid ist einfach toll. Ich glaube ohne ihn hätte das Buch doch einiges an Witz verloren. Ich mag seine Art die Dinge zu sehen und damit umzugehen. Er ist sehr sympathisch und hält viele Überraschungen bereit über die ich aber nichts verrate.
Die Geschichte:
Die Geschichte selbst hat mich überzeugt. Anfangs hatte ich ein Problem so richtig in die Geschichte hineinzufinden, aber nach kurzer Zeit gelang mir auch das. Die Geschichte ist hin und wieder auch überraschend und hat viele spannende Elemente zu bieten. Trotzdem hat es mich nicht so ganz vom Hocker gehauen. Ich hatte mir irgendwie mehr erwartet und mir hat das gewisse Etwas einfach gefehlt. Schade eigentlich, aber gefallen hat mir die Geschichte ja trotzdem.  

Empfehlung:
Ich kann das Buch trotz meiner Kritik guten Gewissens weiterempfehlen.  

Mein Fazit:
Ein gutes Buch

Meine Bewertung:
7/10 Bücher für Die Beschenkte